3 essentielle Tipps für deinen Outdoor-Urlaub

Der nächste Roadtrip steht an! Doch was muss man wirklich alles dabei haben? Was ist wichtig und was kann zu Hause gelassen werden? Wie ihr eurer Gepäck platzsparend in eurer Auto verfrachten könnt, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

1. Gepäck reduzieren – für einen stressfreien Urlaub in der Natur

Habt ihr schon eine lange Liste geschrieben mit Dingen, die nicht fehlen dürfen? Oder packt ihr spontan, was euch in den Sinn kommt? Lasst einfach die Hälfte zu Hause, ihr werdet nichts vermissen, denn in der Natur kommt es nicht auf die Menge an, sondern auf das richtige Reisegepäck. Hier unsere Packliste für Roadtrips mit dem eigenen Auto:

Geld für unterwegs

Wichtig ist natürlich Geld, ohne Bargeld kommt man meist nicht weit. Dazu empfielt sich entweder ein kleines Portmonee oder eine kleine Bauchtasche, wo das Geld aufbewahrt werden kann. Deine EC- oder Kreditkarte solltest du im Bestfall für den Notfall dabei haben. Seid ihr im Ausland unterwegs, solltet ihr im voraus auf die dort gültige Währung achten.

Hygiene und Pflegeprodukte – überlege genau, was du wirklich brauchst

Thema Hygiene – Auch bei einem Roadtrip, der womöglich ausschließlich in der Natur stattfindet, sollten bestimmte Hygieneartikel eingepackt werden. Hier solltet ihr euch aber wirklich auf das Nötigste beschränken, damit ihr Platz sparen könnt. Eine Haarbürste oder ein Kamm sind wichtig, genauso wie Deo, Duschgel/Seife und Shampoo. Falls ihr noch mehr Platz sparen wollt, solltet ihr in einem Drogeriegeschäft nach Reisegrößen Ausschau halten. In einer praktischen Kulturtasche können ebenfalls viele Pflegeprodukte untergebracht werden. So könnt ihr eure Produkte einfach verstauen und habt sie immer gleich griffbereit. Ein Stück Naturseife empfiehlt sich, wenn ihr es liebt lange Zeit in der Natur zu verbringen. Macht euch einfach im nächsten See oder Fluss frisch. Achtet aber darauf, dass die Waschseife keine Chemikalien enthält. Sonnencreme solltet ihr beim Trip im Sommer auch nicht vergessen. Viele Sachen erklären sich in der Hinsicht fast schon von selbst, da man in der Regel weiß, auf was man nicht verzichten kann. Das an die Zahnbürste und Zahnpasta gedacht werden muss, ist wahrscheinlich jedem klar. Alles lässt sich aber meist ziemlich gut in kleine Taschen unterbringen und gut im Auto verstauen, ohne viel Platz einzubüßen.

In der Natur bestens gekleidet – die richtige Kleidung für den Outdoor-Urlaub

Du stehst vor dem Kleiderschrank und wärst am liebsten für jeden Fall gewappnet? Das kennen wir genau. Man weiß nie wie plötzlich das Wetter umspringen kann. Am besten ist man deshalb im Voraus schon auf alles vorbereitet. Hier könnt ihr auf das sogenannte Zwiebelschalenprinzip zurückgreifen. Das bedeutet, dass ihr lieber mehrere dünne Sachen mitnehmen solltet, als wenige dicke Kleidungsstücke. Sich vor der Abreise über die Klimaverhältnisse zu informieren ist zu empfehlen. Was nie fehlen darf sind Socken, Unterwäsche, kurze wie auch lange Hosen, T-Shirts, Sweatshirts, bequeme Sachen zum schlafen und Auto fahren und eine Regenjacke. Solltet ihr mitten im Sommer unterwegs sein, dann packt die Badesachen ein. Die könnt ihr aber auch im Winter gebrauchen. Tipp: Geht einfach in die Schwimmbäder vor Ort statt auf Campingplätzen zu duschen. Der Eintritt ist oft günstig und ihr habt ein Paar Stunden Wellness inklusive.

Außerdem empfiehlt sich eine Softshelljacke und Shirts aus Merinowolle, da man in letzterem nicht riecht, selbst wenn man schwitzt. Funktionskleidung ist praktisch, wenn ihr viel wandern geht. Auch hier gilt wieder, weniger ist mehr. Manchen reicht es den ganzen Urlaub in Funktionskleidung zu verbringen. Wir haben immer gerne zusätzlich Alltagskleidung für Städtetrips dabei. Fokussiert euch auf die wichtigsten Kleidungsstücke und überlegt vor eurem Trip, was ihr wirklich davon braucht und worauf ihr auch verzichten könnt. Das richtige Schuhwerk besteht bei uns aus Wanderschuhen und einem Paar Sneaker, sowie Gummistiefeln für nasse Tage.

Die Reiseapotheke für unterwegs – für den Notfall ausgestattet

Woran ihr auch unbedingt denken müsst, sind eventuell notwendige Medikamente. Stellt euch vor eurem Roadtrip am besten eine kleine Reiseapotheke zusammen. Dazu gehören zum Beispiel Fieber- und Durchfalltabletten, Insektenspray, ein Fieberthermometer, Kopfschmerztabletten und natürlich ein Erste-Hilfe-Kasten. Auch Blasenpflaster können bei längeren Wanderungen sehr nützlich sein. Das sind nur einige Basics, die ihr immer dabei haben solltet. Hier muss jeder für sich persönlich überlegen, was noch zusätzlich eingepackt werden muss.

Papiere und Unterlagen – das sollte nicht fehlen

Und zu guter Letzt die Papiere und Unterlagen. Die wichtigsten Sachen, wie Personalausweis, Führerschein etc. solltet ihr im Regelfall ohnehin bei euch tragen. Eine Landkarte und ein Reiseführer für euer Urlaubsziel darf auf keinen Fall fehlen. Solltet ihr im Ausland unterwegs sein müsst ihr selbstverständlich darauf achten, dass ihr eine gültige Vignette oder Mautticket dabei habt, falls dies benötigt wird. Auch eine Auslandsversicherung ist ratsam. Legt euch eine persönliche Liste mit den allerwichtigsten Dingen an, die ihr unbedingt auf eurem Trip benötigt und geht diese vorher sorgsam durch, damit auch wirklich nichts vergessen wird.

2. Verpflegung planen und vorbereiten – Outdoor immer gut versorgt

Das Essen zu planen ist mindestens genauso wichtig, wie das restliche Gepäck. Lebensmittel, die sich ein paar Tage halten, können luftdicht verschlossen in Dosen verpackt und ins Auto verfrachtet werden. Trocken gelagerte Produkte wie zum Beispiel Nudeln und Reis eignen sich prima zum mitnehmen, wenn genug Platz ist. Bei frischen Zutaten solltet ihr darauf achten, das mitgebrachte Essen, so schnell wie möglich zu verzehren, da es durch die Wärme schnell verdirbt. Der Vorteil der ElloBox ist, dass sie über einen kleinen Kühlschrank verfügt, in dem ihr Lebensmittel unterbringen und frisch halten könnt. Nehmt also wirklich nur das mit, was ihr in den ersten zwei Tagen verzehren könnt. Das Schönste ist doch bei einem Roadtrip die kulinarischen Köstlichkeiten des jeweiligen Landes zu entdecken. Also schlemmt euch durch Wochenmärkte und kleine lokale Geschäfte vor Ort.

Die Packtechnik ist die halbe Miete – Organisieren und Platz sparen am besten mit einer Campingbox für den Kofferraum

Nudeln oder Reis lassen sich hervorragend über längere Zeit transportieren, ohne dass sie schlecht werden. Mit der ElloBox braucht ihr euch außerdem keine Gedanken um eine Kochstelle oder Spülmöglichkeit zu machen, da sie bereits alles enthält, was eine Campingküche benötigt. Da all das im Kofferraum verstaut ist, habt ihr auf der Rückbank Platz für eure persönlichen Sachen. Auch Gewürze, Öl und Essig lassen sich prima in der ElloBox verstauen. Das erspart euch ein unorganisiertes Chaos an Taschen, Tüten etc. Habt außerdem ausreichend Getränke dabei! Wir freuen uns am ersten Abend immer riesig über ein gekühltes Bier aus unserer Campingbox im Kofferraum. Ansonsten befüllen wir gerne unsere Mehrwegflaschen mit Kranwasser oder am besten direkt an einer Bergquelle, so sparen wir uns Schlepperei, Gewicht und Plastik.

3. Stressfrei von A nach B – Navigationsgerät, Landkarten und Apps

Seid ihr eher spontan oder plant ihr euren Urlaub von vorne bis hinten? Wir entscheiden uns meist für Ersteres und sind somit auf allemöglichen Helfer angewiesen. Am Wichtigsten für uns ist Google-Maps/Park4Night/Landkarten und Städtekarten. Ein gutes Navigationssystem, das im Auto angebracht ist, ist vermutlich die einfachste Methode sein gewünschtes Ziel zu erreichen. Sollte die Technik aus irgendeinem Grund streiken, was nicht selten passiert, dann sollte man für den Notfall eine Landkarte dabei haben. Darauf kann man immer zurückgreifen und ganz einfach seine Route mit einem Stift nachzeichnen. Apps sind für uns ein stetiger Begleiter auf unseren Reisen geworden. Sie sind super praktisch, zeigen dir Stellplätze in deiner Umgebung und liefern dir zudem die wichtigsten Informationen. Ideal für alle, die eher spontan nach einem Stellplatz für die Nacht suchen. Wir raten euch, verschafft euch vor eurem Roadtrip einen Überblick über die Route, damit ihr nicht während der Fahrt auf unbekannte Hindernisse stoßt. Unsere Handys können wir immer bequem über die ElloBox laden, auch wenn wir lange an einem Ort stehen. Super wichtig um den nächsten Step mit dem Handy auch mal abends zu planen.

Informiert euch, um einen reibungslosen Roadtrip zu erleben

Bei allen Tipps empfiehlt sich im Voraus einen genauen Plan von dem zu machen, was ihr mitnehmen müsst. Informiert euch über die Klimaverhältnisse und über all das, was ihr in dem jeweiligen Land alles vorweisen müsst. Es lohnt sich hier viel Zeit zu investieren, damit man den Roadtrip am Ende auch genießen kann. Viel Spaß beim planen! Und: Die Welt geht nicht unter, wenn ihr das ein oder andere vergesst. Kauft es einfach unterwegs.

Vorheriger Beitrag
Klassische Gerichte aus der Schweiz – nachgekocht mit der ElloBox
Nächster Beitrag
3 Wochenendziele in NRW und Umgebung – Das Ruhrgebiet erleben!

| ÄHNLICHE BEITRÄGE

Menü